A1 Major Klagenfurt – Donnerstag

Tausende Fans ließen sich vom regnerischen Wetter am dritten Tag des A1 Major Klagenfurt die Beach Party nicht vermiesen. Als Belohnung erlebten sie auf den vollen Rängen am Center Court packende Matches und rotweißrote Lichtblicke. Vier deutsche Damenteams unter den letzten 16.

Die Swatch Beach Volleyball Major Series erleben beim A1 Major Klagenfurt ihren Höhepunkt. Trotz unfreundlicher Witterung und Regens am Nachmittag, verwandelten tausende Fans den Center Court am Donnerstag erneut in einen Hexenkessel. Für das Wochenende jedenfalls kündigen sich neue Besucherrekorde an.

Die Sensation aus österreichischer Sicht lieferten Martin Ermacora (22) und Moritz Pristauz-Telsnigg (20). Als M&M sind die Youngsters nach geschaffter Qualifikation bereits ein Begriff. Und auch mit ihrem ersten Auftritt im Hauptbewerb eines Turniers der FIVB World Tour versüßten sie den enthusiastischen Fans erneut den Tag: 18:21, 21:18, 15:9 gegen die Letten Haralds Regza und Martins Plavins, der 2012 Olympiabronze geholt hatte.

Der Tiroler Ermacora und sein steirischer Partner verdienten sich einen weiteren Einsatz im großen Stadion. Und verwandelten auch den in einen Krimi auf höchstem Niveau. Die Kanadier Ben Saxton und Chaim Schalk, Dritte beim Poreč Major und Nr.3 beim A1 Major Klagenfurt, mussten erst vier Matchbälle abwehren, ehe sie die Österreicher nach 50 Minuten mit 20:22, 21:14, 19:16 bezwangen.

Gegen Josh Binstock und Sam Schachter geht es für Ermacora/Pristauz-Telsnigg am Freitag um den sicheren Aufstieg. Auch für Xandi Huber und Robin Seidl, die gegen die Holländer Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen spielen, lebt die Hoffnung, obwohl sie den Brasilianern Marcio Gaudie/Vinicius mit 1:2 unterlagen. Zuvor hatten die Polen Kadziola/Szalankiewicz gegen die Lokalmatadore beim Stand von 15:16 im ersten Satz aufgeben müssen (Knöchelverletzung Kadziola).

Clemens Doppler und Alex Horst stehen gegen die US-Amerikaner Bourne/Hyden nach zwei Niederlagen ebenso unter Siegzwang wie Thomas Kunert und Christoph Dressler gegen Sorum/Mol aus Norwegen.

Österreichische Damenteams enttäuschen 

Nichts zu holen war für Österreichs Damen: Babsi Hansel, die mit Steffi Schwaiger den Brasilianerinnen Juliana/Taiana Lima 0:2 unterlag, beendete ihre internationale Karriere sieglos. Auch die Strauss-Zwillinge und Plesiutschnig/Schützenhöfer verabschiedeten sich als Gruppenletzte und geteilte 25. Großartig erneut die deutschen Teams: Nicht weniger als vier stehen am Freitag im Achtelfinale.

Freitag, Center Court:

9 Uhr (Achtelfinale Damen) – Laboureur/Sude (GER) – Hermannova/Slukova (CZE)
10 Uhr (Gruppenspiele Herren) – Kunert/Dressler (AUT) – Sorum/Mol (NOR);
11 Uhr: Binstock/Schachter (CAN) – Ermacora/Pritauz-Telsnigg (AUT);
12 Uhr: Doppler/Horst (AUT) – Bourne/Hyden (USA);
13 Uhr: Brouwer/Meeuwsen (NED) – Huber/Seidl (AUT);
ab 14 Uhr: Viertelfinale Damen;
ab 17 Uhr: Zwischenrunde Herren.

Links:
A1 Major Klagenfurt

Impressionen vom Mittwoch:

Das könnte Ihnen auch gefallen ...

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.