A1 Major Klagenfurt – die Stunde der Shooting Stars

Legendärer Freitag beim A1 Major Klagenfurt! Erneut erweist sich Österreichs erfolgreichstes Sommerevent als absoluter Publikumshit. Abertausende stürmten das Gelände im Strandbad. Und ein Paar riss die tausenden Fans zu Begeisterungsstürmen hin.

Der Center Court des A1 Major Klagenfurt platzte aus allen Nähten. Ein 20- und ein 22-Jähriger brachten die Fans zum Toben: Moritz Pristauz-Telsnigg und Martin Ermacora, erst dank einer Wild Card in die Qualifikation gerutscht, brachten keinen Geringeren als die brasilianische Legende Ricardo mit seinem Partner Andre an den Rand der Niederlage, ehe sie noch mit 21:19, 19:21, 15:17 unterlagen.

Bereits in der Gruppenphase hatten Ermacora/Pristauz-Telsnigg überzeugt, trotz denkbar knapper 1:2-Niederlage gegen die Kanadier Binstock/Schachter. Dank eines einzigen Punkts in diesem Match stiegen die österreichischen Shooting Stars in die Zwischenrunde auf. Und da wartete eben Ricardo, der Olympiasieger, Weltmeister und viermalige Klagenfurt-Sieger.

Wie die Youngster in ihrem ersten Turnier auf der FIVB World Tour mit der Situation umgingen, wie sie mit den Fans interagierten und welch unfassbare Schläge sie auspackten – alle Ehren wert. „Wir haben hier die Zukunft des österreichischen Beach Volleyball gesehen“, war Peter Kleinmann, Präsident des Österreichischen Volleyballverbands überzeugt. Auch Veranstalter Hannes Jagerhofer schwärmte: „Die Burschen sind ein Wahnsinn!“

Auch Xandi Huber und Robin Seidl blieb letztlich, nach dem 0:2 gegen Samoilovs/Smedins aus Lettland in der Zwischenrunde Rang 17, während Clemens Doppler und Alex Horst, Österreichs zweites Olympiateam, ebenso wie Kunert/Dressler nach drei Niederlagen bereits in der Vorrunde gescheitert waren.

Schweizer Damen ist Medaille sicher

Deutschland gegen Schweiz und Schweiz gegen Argentinien – so lauten die Duelle im Halbfinale der Damen am Samstag. Somit ist den Schweizer Damen erstmals in der Geschichte des Klagenfurter Events eine Medaille sicher.

In einem fantastischen Match im Viertelfinale gegen Forrer/Vergé-Dépré und nach Abwehr von fünf Matchbällen hatten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst verhindert, dass sogar drei Schweizer Teams unter den besten Vier des A1 Major Klagenfurt stehen. Die deutschen Superstars erreichten zum sechsten Mal in den letzten sieben Turnieren das Halbfinale.

Damen-Halbfinale

9:00 Uhr – Center Court: Hüberli/Betschart (SUI) – Ludwig/Walkenhorst (GER)
10:00 Uhr – Center Court: Gallay/Klug (ARG) – Zumkehr/Heidrich (SUI)

Herren-Achtelfinale

10:00 Uhr – Court 3: Crabb/Crabb (USA) – Tomatis/Dal Molin (ITA)
11:00 Uhr – Center Court: Stoyanovskiy/Yarzutkin (RUS) – Erdmann/Windscheif (GER)
11:00 Uhr – Court 3: Liamin/Barsouk (RUS) – Losiak/Bryl (POL)
12:00 Uhr – Center Court: Saxton/Schalk (CAN) – Alvaro Filho/Vitor Felipe (BRA)
12:00 Uhr – Court 3: Bourne T./Hyden (USA) – Sorum/Mol A. (NOR)
13:00 Uhr – Center Court: Ricardo/Andre (BRA) – Brouwer/Meeuwsen (NED)
13:00 Uhr – Court 3: Fijalek/Prudel (POL) – Smedins J./Samoilovs (LAT)

Damen – Kleines und Großes Finale

14:15 Uhr – Center Court: Kleines Finale
15.30 Uhr – Center Court: Damen-Finale

Herren-Viertelfinale am Center Court, 17 und 18 Uhr

Links:
A1 Major Klagenfurt

Impressionen vom Freitag:

Das könnte Ihnen auch gefallen ...

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.