Vorschau Jännerrallye

Von 03. bis 05. Jänner 2020 findet die 35. Internationale LKW Friends on the road Jännerrallye presented by LT1 im Mühlviertel statt. 

Im Gegensatz zu 2019, wo 51 Mannschaften aus dem In- und Ausland genannt hatten, sind bis zum offiziellen Nennschluss für 2020 nicht weniger als 67 Nennungen eingelangt. 53 Starter kommen davon aus Österreich, 7 Teams aus Tschechien, 4 aus Italien, 2 aus Deutschland und 1 Team aus Schweden. 

Zum traditionellen Auftakt der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft dürfen sich die Fans in Freistadt auf ein Feuerwerk des Motorsports freuen. Nach finalem Stand werden sich in der PS-stärksten Klasse, der ORM, 12 Teams mit R5-Boliden um den Sieg matchen. Im Vordergrund steht dabei natürlich die Jagd auf den regierenden Meister Hermann Neubauer. Der Salzburger hat letzte Saison das Duell gegen den Oberösterreicher Julian Wagner knapp für sich entschieden und seinen zweiten Titel nach 2016 eingefahren. Nun sind die Karten wieder neu gemischt und die körperlichen Akkus wieder aufgeladen.

Ob wie 2019 wieder eine Schneehöe auf die Piloten wartet steht noch in den Sternen. Sicher ist nur eines “Wird’s nicht heiß, gibt es Eis”. Zwei Bedingungen, die zumindest von Terrain her Rallysport in Feinkultur versprechen. 

Details zur Rallye:
03. bis 05. Jänner 2020
14 Sonderprüfungen (164,88 Sonderprüfungskilometer)
Insgesamt 697,54 Kilometer
Start 1.SP um 08:00 Uhr am 04. Jänner 2020 (Pierbach)

Shakedown am Freitag, 03. Jänner in Oberrauchenödt (10:00 – 15:00) 
Fahrzeugsegnung (17:30 am Hauptplatz Freistadt)
Eröffnungsfeier und Zeremoniestart (19:00 in der Messehalle Freistadt)

1.Etappe am Samstag, 04. Jänner mit 430,28 km (davon 8 Sonderprüfungen mit 96,06 km)
2.Etappe am Sonntag, 05. Jänner mit 267,26 km (davon 6 Sonderprüfungen mit 67,82 km)

offizieller Link:
Jännerrallye

Impressionen der Pressekonferenz, Rotax MAX Dome Linz

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.