Raimund Baumschlager gewinnt 39.Lavanttal Rallye

Nach zwei sieglosen Jahren in Wolfsberg holte sich Raimund Baumschlager heuer die  Lavanttal-Rallye / Sein schärfster Konkurrent Hermann Neubauer leistete sich einen Fehler, und das war einer zuviel / Michael Böhm gewann die 2WD-Wertung klar 

Die dritte Station der heimischen Rallye Staatsmeisterschaft war die promobedarf24.com Lavanttal Rallye, powered by willhaben.at  in Kärnten, die heuer bereits zum 39. Mal ausgetragen wurde. Start- und Zielort war wieder die Stadtgemeinde Wolfsberg. Neben den Wertungen ORM, ORM 2WD, Österreichische Junioren Rallye Staatsmeisterschaft, Österreichischer Rallyepokal der OSK und Historischer Rallyepokal der OSK, zählte die Rallye auch als zweiter Lauf zum Mitropa Rally Cup und als erster Lauf zum Opel Corsa OPC Cup.

Der Wettergott meinte es mit dem Veranstalter MSC Wolfsberg sehr gut. Bis auf einsetzenden Regen am Schluss herrschten an allen Rallyetagen beste äußere Bedingungen. Davon profitierten nicht nur die Teams mit ihren Aktiven, sondern auch die geschätzten 50.000 Fans die in die Region Lavanttal gekommen waren. Wie schon in den Vorjahren präsentierte der Kiwanis Club Lavanttal wieder ein karitatives internationales Topprogramm. Nachdem Walter Röhrl und Stig Blomqvist schon in den letzten Jahren für spektakuläre Auftritte gesorgt hatten, war es heuer Österreichs Rallyelegende Franz Wittmann, der auf einem Audi 80 sowohl für bezahlte Publikumsfahrten als auch als 0er Wagen für den Veranstalter zum Einsatz kam.

Rundum zufrieden zeigte sich MSC-Wolfsberg-Obmann Gerhard Leeb, der sowohl sportlich als auch organisatorisch eine positive Bilanz ziehen konnte: „Es war eine Rallye ohne die geringsten Probleme, alle Abläufe haben einwandfrei funktioniert, und auch sportlich wurde die Veranstaltung auf hohem Niveau von den Teilnehmern gefahren. Mein Dank gilt willhaben.at, dem Land Kärnten und der Stadtgemeinde Wolfsberg mit Bürgermeister Hans Peter Schlagholz an der Spitze, die die Rallye tatkräftig unterstützt haben. Zu danken ist natürlich auch den Aktiven, den Teams, den Behörden, den Feuerwehren und den Rettungskräften inklusive der medizinischen Sicherheitsstaffel MSS sowie unserer gesamten Organisationsmannschaft.“

Zum sportlichen Ablauf:

Die letzten zwei Jahre hatte Raimund Baumschlager im Lavanttal nicht gewonnen. Ein Umstand, den ein Rekord-Staatsmeister, welcher er nun mal ist, wohl nicht auf sich sitzen lassen konnte. Denn heuer setzte der Oberösterreicher diesem Makel ein Ende und sich selbst an die Spitze des Endklassements. Zumindest sechs der insgesamt zwölf Sonderprüfungen im Raum Wolfsberg musste der Sieger aber Schwerstarbeit leisten, denn bis dahin zeigte der Salzburger Hermann Neubauer mit seinem Ford Fiesta S2000 gehörig die Zähne. Nach dem ersten Tag ging er sogar als Führender schlafen, ehe er sich am heutigen zweiten Tag in der Früh aller Siegchancen beraubte. Auf SP 6 Prebl leistete sich Neubauer den einzigen Fehler in der Rallye, und das war schon einer zu viel.  Er drehte sich von der Straße und verlor eine dreiviertel Minute. Das war’s dann mit dem Traum vom ersten Sieg bei einem Staatsmeisterschaftslauf. Den restlichen Verlauf nützte er dazu, das Auto sicher ins Ziel zu bringen. Dass es trotzdem locker zu Rang zwei für Neubauer reichte, lag an der drückenden Überlegenheit von ihm und Baumschlager. Der drittplatzierte Hermann Gaßner aus Deutschland (Mitsubishi Evo X) wies am Ende bereits über fünf  Minuten Rückstand auf das dynamische Duo auf. Damit gewann er aber die Mitropa-Rallycup-Wertung.

Zu den Pechvögeln der Rallye zählte unter anderem der Deutsche Fabian Kreim. Der Drittplatzierte der Rebenland-Rallye musste seinen Skoda Fabia S2000 schon in SP 1 mit defekter Kupplung abstellen. Heute stieg er wieder in die Rallye ein und untermauerte mit einer Sonderprüfungsbestzeit sein großes Talent.

weitere Infos zur Rallye => http://www.lavanttal-rallye.at

Punktestände nach dem dritten Staatsmeisterschaftslauf

ORM: 1. Raimund Baumschlager (Ö) 75 Punkte, 2. Hermann Neubauer (Ö) 40, 3. Kajetan Kajetanowicz (Pl) und Michael Böhm (Ö) je 28.

ORM-2WD: 1. Daniel Wollinger (Ö) 57 Punkte, 2. Michael Böhm (Ö) 56, 3. Slawomir Ogryzek (Pl)  28.

ORM Junior: 1. Kristof Klausz (Ung) 45 Punkte, 2. Tim Novak (Slo) 43, 3. Simon Wagner (Ö) 25, 4. Christoph Lieb (Ö) 23, 5. Roland Stengg (Ö) 22.

Nächster Rallye-Staatsmeisterschaftslauf: 1./2. Mai 2015 Wechselland-Rallye, Pinggau, Stmk

Impressionen der 39. Auflage der Lavanttal Rallye:

[flickr_tags tags=”201504lavanttalrallye”]

Das könnte Ihnen auch gefallen ...

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.