DTM-Wochenende am RBR

Am DTM-Österreich-Wochenende 2017 auf dem Red Bull Ring waren insgesamt 35.500 Fans an die Rennstrecke gekommen, um den Local Hero Lucas Auer anzufeuern. Heimrennen sind Fluch und Segen zugleich und in diesem Jahr traf für den Tiroler, der rechnerisch zwar immer noch Chancen auf den Titel hat, leider Letzteres zu. Als Quali-Schlusslicht startete er eine engagierte Aufholjagd, wurde aber von Bruno Spengler von der Strecke geschoben. Punktelos musste der Österreicher zusehen, wie Audi – angeführt vom Deutschen René Rast – am Spielberg einen zweiten Dreifach-Erfolg en suite feierte. Mattias Ekström greift mit einem fünften Platz als Leader beim DTM-Finale in Hockenheim nach seinem dritten Titel. 

Nur sieben Zehntel Rückstand – vorletzter Startplatz für Auer. Nach einem respektablen 8. Platz im Samstagsrennen war es nicht der Sonntag des Lucas Auer. Der Tiroler hatte Probleme mit dem Setup. Im Qualifying trennten ihn als Langsamsten vom neuerlichen Polesetter Jamie Green (GBR, Audi), der eine  Top-Rundenzeit von 1:21,955 aufstellte, sieben Zehntel Sekunden. Der österreichische DTM-Star trat von der 17. und vorletzten Position zum finalen Lauf auf dem Red Bull Ring an, weil Loic Duval (FRA, Audi) wegen eines Vergehens auf den letzten Startplatz strafversetzt wurde. 

Turbulente Szenen im Finish. Lucas Auer preschte in der ersten Runde fünf Plätze nach vorne und arbeitete sich kontinuierlich in die Nähe der Punkteränge. Jamie Green, der an diesem Wochenende beide Qualifyings dominiert hatte, Trainings-Bestzeiten gefahren war und im ersten Spielberg-Rennen 2017 für Audi Zweiter wurde, dominierte nahezu das gesamte Sonntags-Finish. Auf bestem Weg, zumindest ein paar Punkte zu sammeln, wurde Lucas Auer wenige Runden vor Schluss in der Remuskurve von Bruno Spengler (CAN, BMW) berührt. Sein Mercedes drehte sich, prallte in die Leitschiene und erlitt zu starken Schaden, um das Rennen fortzusetzen. Unglaubliches Pech hatte Jamie Green. Schon den Sieg vor der Nase, wurde der Brite wegen eines Defekts immer langsamer, vom Feld durchgereicht und blieb ebenfalls punktelos. Die Podestplätze erbten seine Markenkollegen René Rast (GER), Mike Rockenfeller (GER) und Nico Müller (CH). Mattias Ekström nimmt, nach seinem Sieg am Samstag, Rang 5 vom Red Bull Ring mit und geht als Führender in das Finale am Hockenheimring – vor René Rast und Jamie Green. Lucas Auer ist jetzt Sechster, mit 41 Punkten Rückstand, hat also noch eine theoretische Chance auf den Titel. 

Lucas Auer (AUT, Mercedes): „Wenn du die Quali nicht hinkriegst und von hinten startest, geht es natürlich turbulent zu. So ist es immer im Motorsport. Es hat mich stolz gemacht, vor diesen Zuschauern zu fahren und wir haben es trotzdem genossen, unabhängig vom Resultat. Ich kämpfe weiter. Danke an die Fans!“

Ferdinand Habsburg fast am Podest. Sein zweites Rennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf dem Red Bull Ring eröffnete der Ferdinand Habsburg-Lothringen von achter Stelle, fiel jedoch kurz vor Ende auf den 10. Platz zurück. Das dritte und letzte F3-Rennen des Wochenendes 2017 am Spielberg endete dramatisch: Auf Podiumskurs krachten Lando Norris (GBR) und Ralf Aron (EST) kurz vor dem Ziel zusammen. Ferdinand Habsburg-Lothringen hätte den zweiten Platz erben können, bekam jedoch wegen Verletzung der Track-Limits eine Fünf-Sekunden-Strafe und landete an vierter Stelle. Nachdem Benjamin Raich im Audi Sport TT Cup mit seinem Gaststarter-Kollegen noch eine Rechnung offen hatte, konnte er auch im zweiten Lauf am Sonntag Max Franz nicht bezwingen. Der Kärntner setzte sich, wie schon im ersten Rennen, durch und landete auf Rang 12, unmittelbar vor dem Tiroler Ski-Idol.

FIA Formula 3 Europameisterschaft 2017, Red Bull Ring, Rennen 2
1. Joel Eriksson (SWE)
2. Lando Norris (GBR)
3. Nikita Mazepin (RUS)

FIA Formula 3 Europameisterschaft 2017, Red Bull Ring, Rennen 3
1. Joel Eriksson (SWE)
2. Nikita Mazepin (RUS)
3. Tadasuke Makino (JPN)

offizielle Links:
DTM
Projekt Spielberg

 

Das könnte Ihnen auch gefallen ...